VollwertKastanienplätzchen

VollwertKastanienplätzchen

Ein kinderleichtes Rezept, nicht zu süß, mürb und lecker. Geht auch das ganze Jahr zu Tee oder Kaffee. Ich habe es ratzfatz mit meinen KindergartenKindern gebacken. Dann allerdings mit ihren Lieblingsausstechformen!

Kastanienplätzchen
Kastanienplätzchen, Vollwertrezept, Foto: Sabine Kronenberger-Schmidt

250 Gramm Esskastanien mit Schale
350 Gramm Dinkelvollkornmehl (frisch gemahlen)
3 Eigelb
200 Gramm feiner Rohrzucker
1 Prise Salz
2 Päckchen Bio Bourbon Vanillezucker oder das Mark einer Schote
200 Gramm Butter
1/2 Teelöffel Safran gemahlen
evtl. etwas Mehl zum Formen

Gegarte, geschälte Kastanien durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit einem Messer fein hacken und mit einer Gabel zerdrücken. Sie sollten eine feine Masse werden. Pürieren ist auch eine Möglichkeit. Mehl, Eigelb (Eiweiß für low carb Rezepte separieren), Zucker, Salz, Vanillezucker, Safran, Butter in Flocken dazugeben, einen Mürbeteig kneten. Gutes Kneten ist wichtig, macht den Teig geschmeidig und formbar. Der Teig soll sich zu einer Kugel formen, so dass nichts mehr an der Schüssel klebt.
Aus dem Teig machst du Rollen, die eine Stunde kühl ruhen. Dann kleine Taler davon abschneiden ca. 10 mm  dick. (Oder den gesamten Teig kühl stellen und dann portionsweise auf 10 mm Stärke ausrollen und Figuren ausstechen.)
Auf Backpapier auslegen und bei 170° 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen (Bei Heißluft  bei brauchst du nur 150°). Schau auf die Farbe beim Backen, golden am Rand – Fertig ist das köstliche Gebäck!
Natürlich kannst du die Plätzchen nach dem Abkühlen auch noch mit Schokolade oder Zuckerguss nach Geschmack verzieren!

Kastanien können eine Mahlzeit ersetzen! Esskastanien enthalten hochwertiges Eiweiß. Sie haben weniger Fett als Nüsse, allerdings auch einige Kalorien. Sie sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Calcium, Eisen, Kalium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Phosphor, Schwefel. Maronen, so nennt man die Esskastanien auch, enthalten aber ebenso das Provitamin A, sämtliche B-Vitamine, Vitamine C und E und Betacarotin. Um all diese wichtigen Bestandteile aufzunehmen, musst du Gemüse, Fleisch oder Fisch und Obst essen. Maronen sind also eine Vollwertmahlzeit. Superfood, das viele nicht kennen.

Geheimrezept: Aus dem Schlampenkochbuch kommt das wirklich schnelle und eindrucksvolle Maronensüppchen. Das genial einfache Rezept machte mir eine Freundin zu meinem 40. Geburtstag zugänglich.

Die Maronen in Brühe mit Weißwein, Knoblauch, Salz, Pfeffer kochen, pürieren. Fertig!
Mit geröstetem Brot-und/oder Speckwürfel anrichten und damit deine Gäste verzücken.