Kastel ist Kult #kastelistkult

Theodor-Heuss-Brücke, Strandschiff, Sonnenuntergang #kastelistkult (Foto: Sabine Kronenberger)

Als wir 2005 nach Mainz-Kastel umziehen wollten, sprachen im Vorfeld Leute aus meinem Bekanntenkreis nicht mit Begeisterung von dem Ort. Uns hat das zwar nicht sehr beeindruckt, denn die Lage war wichtig. Die Kinder sollten keinen weiten Schulweg haben, sie kamen in Mainz in die 5. und 7. Klasse. Beide Schulen waren notfalls fußläufig über die Brücke erreichbar. Die Wohnung, die wir fanden war toll und von allen die günstigste. Und von Beginn an gefiel mir die Nähe zum Rhein sehr gut.

Unser neuer Standort gefiel bald auch den Freunden der Kinder. Nicht selten glich er von Freitag bis Sonntag einer Jugendherberge. Party und danach nach Hochheim, Bischofsheim oder Bad Schwalbach kommen? – Übernachten war bald eingeplant. Manchmal waren die Freunde zum Schlafen über alle Räume verteilt, sogar die Badewanne war willkommen für eine Ruhe vor dem nächsten Sturm  – mir hat’s gefallen. Gegen Mittag mit der übernächtigten Truppe zu frühstücken war immer ein Spaß. Wenn dieselben Freunde abends wieder an der Türe waren um meine Kids abzuholen, dann doch dableiben, dachte ich bei mir – Kastel ist Kult.

Ich habe fortan meine Beobachtungen mit diesem vermeintlich schlechten Image verglichen und im Laufe der Jahre die schlummernden Potenziale des Stadtteils erkannt. Irgendwann beschloss ich daran etwas zu ändern und habe meine Wahrnehmung meinen Freunden im Rathaus vorgetragen. Für Imagekampagnen stünden die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung, hieß es.  Schade eigentlich!

Die Facebookgruppe Kastel ist Kult war meine kleine eigene Initiative, um jene Menschen zusammenzubringen, die die Stärken des Wiesbadener Stadtteils am Rhein erkennen und fördern möchten, die wissen, was nachbarschafltiche Beziehungen und soziale Verankerung bedeuten.

  • Mainz-Kastel liegt zentral zwischen den zwei, in ihrem Charakter ganz unterschiedlichen, Landeshauptstädten Mainz und Wiesbaden und guter ÖPNV Anbindung ins Rhein-Main-Gebiet und den Rheingau.
  • Es liegt direkt am Rhein, das ist Kultur per se. Entlang der Rheinpromenade rechts und links der Theodor-Heuss-Brücke liegen die Rheinwiesen für fröhlich entspannte Freizeit.
  • Die Reduit (übrigens das einzige Mainzer Gebäude auf Wiesbadener Boden) wartet über das ganze Jahr mit bunten, interessanten Veranstaltungen auf, beherbergt das Museum Castellum und bildet eine beeindruckende Kulisse, wenn man sich Kastel über die Theodor-Heuss-Brücke nähert – oder von Mainz herüber sieht.
  • Die Mainzer Straße mit ihren Nebenstraßen, Ladengeschäften und Gastronomie befindet sich in einer hervorragende Lage, die allerdings besser in Szene gesetzt werden könnte.
  • Meeting of Styles, alljährliches Highlight der Graffiti-, Maler-, Hiphop-, DJ- und Breaker-Szene ::
    https://www.youtube.com/watch?v=rNuDQD59t3I
    Das „Meeting of Styles“ ist ein Treffen von internationalen und nationalen Graffiti-Künstlern und Teil des“Meeting of Styles Worldwide“, das seit 2002 über 200 Veranstaltungen weltweit realisieren konnte. Seinen Ursprung hat das internationale Graffiti-Kunst-Festival in dem legendären „Wall-Street-Meeting“ im Wiesbadener Schlachthof. https://wiesbaden-lebt.de/kulturpreis-2017-geht-an-meeting-of-styles
  • Mainz-Kastel hat bedeutende Geschichte als historischer Brückenkopf und ist über 2000 Jahre alt. Die Via Regia führte von Santiago de Compostela über Kastel nach Moskau!!
  • Das amerikanische Bier kommt aus Kastel :: https://de.wikipedia.org/wiki/Adolphus_Busch
  • Der bezaubernde Cyperus Naturpark – ein Kleinod, das von Ostern bis Oktober sonntags und an Feiertagen geöffnet ist. Cyperuspark
  • Zum Schluss sei der Kasteler Strand erwähnt, der aus der gesamten Region Gäste anlockt und so beliebt ist, weil er für einige Stunden Urlaubsstimmung erzeugt.

Wer diese Reihe Kasteler Attribute und Glanzpunkte fortsetzen kann, kann mir schreiben oder sie auf Facebook posten!

Kastel ist Kult! Oder muss es werden!